Eric Graf, Co-Leiter der Dojos, hat bereits zwei Bücher über Aikido geschrieben:

Aikido

Grundlagen, Techniken, Bildungssystem (auf Französisch oder Englisch erhaltbar)

Aikido Sanshinkai

Die Waffenpraxis im Aikido (auf Französisch oder Englisch erhaltbar)
Weitere Schriften zum Aikido und seinen verwandten Disziplinen finden Sie auf unserer Downloadseite.

1. Der Geist unserer Schule, der Geist des Aikido. Der Unterschied zwischen Sport und Kampfkunst

Aikido in einem Satz: “Aikido ist eine Kampfkunst japanischen Ursprungs.”

Lassen Sie uns diesen Satz erklären, bevor wir Aikido genauer beschreiben, denn je nach Verständnis und Vision, die jeder von den Begriffen “Aikido”, “Kampfkunst” und “japanischer Ursprung” hat, sind tausend Interpretationen möglich. Lassen Sie uns vereinbaren, wie unsere Kulturzentren diese Worte verstehen:

Zuerst, präzisieren wir, dass wir unter dem Begriff ‘Aikido’ drei Künste gruppieren: Aikido, Hojo und japanisches Yoga Genkikai. Diese drei Künste werden auf dieser Webseite beschrieben, damit sich jeder ein objektives Bild erstellen kann. Für diejenigen, die bereits mit dem Wort Aikido vertraut sind, sollten wir uns daran erinnern, dass wir unter Aikido mehr gruppieren, als normalerweise unter dem Begriff Aikido verstanden wird.

Unter “Kampfkunst” stellen sich die meisten Menschen eine aus dem Orient importierte ausgefeilte Kampftechnik vor. Wir denken an Bruce Lee, Chao Lin Mönche, Ninjas! Das Französische Robert-Wörterbuch enthält die Definition von Kampfkunst: “Traditioneller Kampfsport aus Fernost”. Hier beginnt die Verwirrung! Es ist eine schlechte Definition. Aber sie stammt aus einer Zeit, als der Westen den Begriff “Kampfkunst” definieren musste, als er seine Bedeutung noch nicht verstanden hatte. Erstens ist eine Kampfkunst (wir müssen diesen Begriff verwenden, aber die Wörterbuchdefinition vergessen) kein Sport! Es ist viel mehr als ein Sport: In einer Kampfkunst gibt es Sport, aber das Gegenteil gilt nicht. Eine Kampfkunst enthält eine Lebensphilosophie, Bildung, Ethik- und Verhaltensregeln. Eine Kampfkunst zeigt einen der möglichen Wege nicht nur für die körperliche und geistige, sondern auch für die soziale Entwicklung, fürs Innen und Aussen.

Das Üben einer Kampfkunst bedeutet nicht nur, eine Lebensweise anzunehmen, sondern zu lernen, auf allen Fronten immer besser zu leben. Und vor allem: Eine Kampfkunst ist ohne Konkurrenz! Der Wettkampf widerspricht allem, was eine Kampfkunst zu vermitteln versucht. Der einzige wirkliche Wettkampf, der in der Kampfkunst existiert, ist der Wettkampf mit sich selbst. Viele alte Kampfkünste wurden zu einem Sport vereinfacht gerade seit Einführung des Wettkampfs. Mit dem Wettkampf wurden künstliche Regeln eingeführt, um Punkte geben können und einen Gewinner zu bestimmen. Diese Disziplinen wurden von jeder Technik oder Form amputiert, die als zu gewalttätig oder zu gefährlich angesehen war. Ebenso wurde ein grosser Teil der Ethikregeln, die aufgrund von Missverständnissen als überflüssig angesehen wurden, beseitigt. Man fang an, das Ego der Praktizierenden zu polieren und sie zu trainieren, sich untereinander zu vergleichen. Dies ist völlig entgegengesetzt zu der ursprünglichen Kampfkunst, von der diese Disziplinen praktisch nur den Namen behalten haben. Aikido kennt keine Wettkämpfe, es ist eine Kampfkunst.

“Japanischen Ursprungs”: In der Tat sammelte der Meister Morihei Ueshiba unter dem Namen Aikido alle Facetten der Kampfkunst, die wir praktizieren. In diesem Sinne können wir sagen, dass Aikido japanischen Ursprungs ist. Aber die Ursprünge des Aikido sind bei weitem nicht nur japanische. Morihei Ueshiba war Japaner, genau wie Leonardo da Vinci Italiener, Descartes Französisch oder Newton Englisch! Der Einfluss und das Wissen dieser Menschen ist jedoch global. Heute ist Aikido universell und hält aus Japan nur seinen “Ursprung”.

Wenn wir Aikido in einem Satz definieren müssen, dieser ist klarer:

“Aikido ist das Studium, wie man sein Leben in Harmonie lebt.”

Hier ist auch die wörtliche Übersetzung des Wortes Aï-ki-do: Aï, Vereinigung, Harmonie, Liebe; ki, die Lebensenergie, der Atem des Lebens, die Atmung; do, der Weg. Also: der Weg der harmonischen Vereinigung der Lebensenergie, daher der obige Satz.

2. Was ist Aikido?

Aikido nur aus der Perspektive zu lernen, wie man kämpft, ist wie eine Statue studieren zu wollen, während man nur über den Schatten studiert, den sie projektiert! Somit ist Aikido eine Schule des Lebens, die zu jeder Zeit und in allen Lebenssituationen angewendet wird. Seine Lehre liefert Regeln, die für das gesellschaftliche Leben wesentlich sind: Wir lernen Nachsicht (Mitgefühl), das Aufgeben von Arroganz, das Entschärfen und Vermeiden von Situationen physischer, verbaler oder moralischer Konflikte. Somit hat das im Dojo (Schulungsraum) erworbene Wissen so viele Anwendungen, wie der Praktizierende Aktivitäten in seinem Leben hat.

Aufrichtig praktiziertes Aikido nährt die Lebensfreude, weckt das Natürliche und fördert die Offenheit. Aikido ist keine Religion, auch wenn es alle Religionen umfasst. Es ist eine Kunst des Lebens, wir lernen einerseits, auf sich selbst zu hören, andererseits mehr anzuwenden, um zu verstehen, was unsere nahe und ferne Umwelt (Natur und Gesellschaft) ausmacht.

Master Morihei Ueshiba (1893 – 1969) defined in 1929 the principles of Aikido by integrating into techniques of purely physical traditional arts the moral values of the human being.

Meister Morihei Ueshiba (1893 – 1969) definierte 1929 die Prinzipien des Aikido, indem er die moralischen Werte des Menschen in die Techniken der traditionellen rein physischen Künste einbezog.

Durch die Synthese aller Techniken der Kampfkunst und der philosophischen Reflexionen, die von den Prinzipien der Gewaltlosigkeit inspiriert waren, schuf der japanische Meister Ueshiba das Aikido.

Die Ausübung dieser nicht wettkampfsorientierten Disziplin hat nicht das Endziel, den Gegner zu zerstören oder sogar durch Angst abzuschrecken, sondern im Gegenteil einen Energieaustausch, der die Aggression entschärfen kann und die Konflikt-Situation evakuieren.

3. Was sind die Vorteile von Aikido?

Daher fördert das regelmässige Üben von Aikido die Zirkulation von Energien, wie sie in Shiatsu, japanischem Yoga Genki Kai, Seitai, Akupunktur oder chinesischer Medizin verstanden werden. Wir arbeiten an der Öffnung der Hauptenergiezentren (Chakren), wie im Yoga, in der Meditation (Aikido ist eine Form davon) oder in Hojo (das auch Konzentration entwickelt). Es wird oft gesagt, dass Aikidokas, die seit einiger Zeit praktizieren, ausgezeichnete Fähigkeiten als Masseure entwickeln (die Empfindlichkeit der Hände nimmt zu).

Aikido schärft die Wahrnehmung anderer und Ereignisse. So können wir lernen, die Stimmungen anderer Menschen zu spüren (Wut, Traurigkeit, Zerbrechlichkeit, Glück, …), Konfliktsituationen zu spüren, während sie sich noch im Keimzustand befinden. das heisst, bevor sie wirklich wahr werden, und um sie zu vermeiden, da man einen Schlag vermeidet.

4. In der Praxis

Die Prinzipien des Aikido sind Gewaltlosigkeit und Respekt für andere.

Der Aikidoka verwendet das Ausweichen als Priorität; Um Kollisionen zu vermeiden, führt er den Angriff seines Partners, indem er ihn so weit wie möglich bis zum Ungleichgewicht kontrolliert. Zu diesem Zeitpunkt wählt der Aikidoka die Projektion oder die Immobilisierung entsprechend dem Aufwand, den der eine oder andere erfordert, und stimmt bestenfalls mit den eingesetzten Energien und der gewünschten Effizienz überein.

Harmonie und Gleichgewicht kennzeichnen die Techniken des Aikido, die durch sie eine Methode der vollständigen Erziehung gemäss den Erfordernissen von darstellen unsere Gesellschaften.

Diese “philosophische” Kampfkunst trägt zur körperlichen, geistigen und relationalen Entwicklung der Person bei. In der Tat führt die Ausübung dieser Disziplin zu einer harmonischen Entwicklung des Körpers. Die Ausführung der Bewegungen erfordert den Erwerb von Reflexen, das Studium der eigenen Stabilität und die Suche nach dem Ungleichgewicht des Angreifers sowie das Wissen und den Einsatz von Energie.

“Möge es Frieden in der Welt geben”

Nachricht, die im Boden des Gartens um das Dojo des Aikido-Gründers in Iwama bei Tokio in Japan verankert ist.

(Foto: E. Graf)

Aikido erfordert nicht viel körperliche Kraft, jeder kann es üben, Kind oder Erwachsener. Seine rigorose Praxis auf der Tatami bildet eine wahre Schule der Gerechtigkeit und des Respekts. Die Suche nach der richtigen Einstellung zur richtigen Zeit, die Reinheit der Geste und der Gedanke machen diese Kampfkunst zu einer originellen Disziplin, in der das Ideal der Perfektion Natur und Kultur, Körper und Geist verbindet.

Viele Praktizierende kommen wegen ihres persönlichen Verteidigungsaspekts zum Aikido, aber sie erkennen schnell, dass es mehr als nur eine Reihe von Techniken ist, um einen potenziellen Gegner zu unterwerfen. Über das unmittelbare sportliche Vergnügen hinaus bietet es ein besseres Verständnis für sich selbst und andere sowie eine Wertschätzung der menschlichen Qualitäten.

5. Fortschritt und Gurte im Aikido

Im Aikido gibt es eine Gürtel-Prüfungen, aber visuell erlaubt nur das Tragen der Hakama (traditionelle japanische Hose), sich den Fortschritt eines Praktizierenden vorzustellen. Der Hauptzweck der Prüfungen ist es, die Möglichkeit zu geben, das während des Trainings erworbene Wissen zu testen. Es ist gut, dass das Bestehen eines Gürtels den Schüler zum Fortschritt motiviert. Aber es darf niemals ein Gefühl der Überlegenheit gegenüber denen hervorrufen, die eine niedrigere oder noch keinen Rang haben (Mukyu).

Ein „zusätzlicher“ Gürtel erhöht die Verantwortung des Schülers. In der Tat wird es somit dafür verantwortlich, sein Wissen korrekt an die am wenigsten Fortgeschrittenen weiterzugeben.

Es gibt zwei Arten von Noten im Aikido:

Der KYU (weiße Gürtel): zehn verschiedene Klassen vom 10. Kyu (Anfänger) bis zum 1. Kyu (letzter weißer Gürtel vor dem schwarzen). Das 10., 9., 8. und 7. Kyu findet im Dojo statt und wird nur an Kinder vergeben (Erwachsene beginnen am 6. Kyu). Die folgenden Noten werden während der Wochenendkurse abgehalten. Der technische Leiter der Schule ist für die Vergabe dieser Noten verantwortlich.

DAN (Black Belts): Die Prüfung ist regional und sogar national und wird vom Aikido Schweiz und dem Hombu Dojo (Weltzentrum des Aikido in Japan) anerkannt. Sie müssen mindestens 16 Jahre alt sein, um an der Black Belt-Prüfung teilnehmen zu können.

6. Alter zum Üben

Erfahrung und Praxis haben gezeigt, dass Aikido sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet ist. Aikido-Techniken bevorzugen eher Flexibilität als Kraft. In unseren Schulen können wir ab dem fünften Lebensjahr üben ohne Altersobergrenze.

7. Risiken

Aikido ist eine Disziplin, in der Unfälle sehr selten sind.

8. Wie viel Training pro Woche sollte man machen?

Aikido kann ein- oder zweimal pro Woche oder sogar jeden Tag in unseren Schulen praktiziert werden. Regionale, nationale oder internationale Kurse, die entweder von der Schule oder vom Verband Aikido Schweiz oder anderen Aikido-Verbänden organisiert werden, bieten die Möglichkeit, andere Praktiker zu treffen und Offenheit zu fördern des Geistes.

9. Aufbau eines Trainings

Ein Aikido-Training umfasst im Allgemeinen vier Phasen:

  1. Kurze Meditations- und Atemübungen: Ihr Ziel ist es, dem Praktizierenden zu ermöglichen, eine Pause von den täglichen Aktivitäten einzulegen, die ihn beschäftigen, sich neu zu konzentrieren, zur inneren Ruhe zurückzukehren und sich auf sich selbst zu konzentrieren .
  2. Die Vorbereitung (oder Aufwärmphase) zum Erwärmen des Körpers und der Gelenke. Es ist wichtig, pünktlich zu einem Kurs zu erscheinen, um daran vom Anfang teilnehmen zu können und Unfälle zu vermeiden.
  3. Der Kurs selbst: Studium der Aikido-Bewegungen und des Kampfkunstweges. Der Lehrer passt den Kurs an das Niveau der Schüler und ihr Alter an.
  4. Die Rückkehr zur Ruhe: Es ist eine privilegierte Zeit, die erlernten Bewegungen zu überdenken, es ist eine kurze Meditation vor der endgültigen Erlösung, die oft auch die Rückkehr zu Ihren (Vor-) Berufen symbolisiert.

Die zwei Grüsse vor und nach jeder Lektion:

Der erste Gruss richtet sich an die Ehrenwand (KAMIZA auf Japanisch). Es ist ein Zeichen des Respekts für den Ort (das Dojo), für sich selbst und für den Begründer der Disziplin.

Der zweite Gruss erfolgt zwischen dem Lehrer und den Schülern, als Zeichen des Respekts und des Dankes für das, was die beiden Parteien voneinander gelernt haben.

Probieren Sie unseren kostenlosen Online-Einführungskurs aus! (auf Französisch)

Share This